Australien-Ozeanien.de > Australien
 Überblick   Entfernungen   NSW / ACT   Queensland   Northern Territory   Western Australia   South Australia   Victoria   Tasmania 
 Exmouth 
 Coral Bay 
 Carnarvon 
 Monkey Mia 
 Kalbarri 
 Geraldton 
 Nambung NP 
 (The Pinnacles)
 Perth
 Margaret River 
 Pemperton 
 D'Entrecasteaux NP 
 Walpole 
 Albany 
 Stirling Ranges NP 
  Exmouth  (Westaustralien)   <Diashow starten> Reisejahr: 2007

Korallen am Ningaloo reefDie Besonderheit des Ningaloo Reef besteht in seiner Nähe zur kontinentalen Landmasse. Vom Wendekreis zieht es sich etwa 260 Kilometer die Küste hinauf und ist als Marine Park geschützt. Die kleine und gemütliche Stadt Exmouth (2400 Einwohner) liegt ungefähr am nördlichen Ende des Riffs. Sie ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Tagesausflüge in den Cape Range National Park mit seinen zahlreichen Stränden und Buchten, von denen aus man die Korallengärten des Ningaloo Reef erkunden kann. Hierzu benötigt man lediglich eine Schnorchelausrüstung, da man das Riff schwimmend erreichen kann und nicht unbedingt ein Boot benötigt. Selbstverständlich kann man auch Tauch- und Schnorchelausflüge per Schiff von Exmouth aus buchen.

ExmouthExmouth wird in Reisebroschüren fast immer in Verbindung mit den Walhaien (engl. whale sharks) beworben, die von April bis Juni im Bereich des Ningaloo Reef nahe an die Küste kommen. Es ist bestimmt ein tolles Gefühl, neben dem größten vorkommenden Fisch (bis 11 Tonnen) zu Schnorcheln!

Geduldige können zwischen November und Februar die großen Meeresschildkröten bei der Eiablage beobachten. Die großen Meeresbewohner kommen nachts an des Strand, um ein Loch zu graben, ihre Eier abzulegen und danach alles wieder zuzubuddeln und im Ozean zu verschwinden. Mit etwas Glück kann man diesem Naturschauspiel in den Abendstunden beiwohnen, ansonsten müssen sich Hobby-Sielmänner die (windigen) Nächte an den Stränden des Ningaloo Marine Parks um die Ohren schlagen... und dabei vollkommen lautlos sein, den Lärm schreckt die Schildkröten ab. Vor Ort erfährt z. B. am Jurabi Turtle Centre Einzelheiten.

Von Mai bis Oktober sind Mantarochen zahlreich und man kann mit ihen schwimmen; zwischen Juli und November können Wale beobachtet werden.

Emu überquert die StraßeSelbstverständlich bietet der Cape Range Nationalpark auch einige Wanderwege, die man möglichst bei kühlerer Tages- oder Jahreszeit in Angriff nimmt. Wildlife wie Kängurus, Emus und dergl. begegnet man auch an und auf der Straße.

Kait Surfer an der Sandy BayVon Exmouth sind es etwa 60 km bis zu den schönsten Stränden. Anders als in Coral Bay hat man den Traumstrand also nicht direkt vor der Haustür. Dafür bietet die Stadt nette Restaurants und preiswertere Unterkünfte. Neben Motels und Appartmentanlagen gibt es selbstverständlich auch caravan parks mit gewohntem Komfort. Bei der Parkverwaltung kann man sich auch für einen der wenigen Zeltplätze im Nationalpark registrieren. Außer einer bush toilet stehen jedoch keinerlei Einrichtungen zur Verfügung, dafür ist man dann aber direkt am Strand.

Learmonth airportDie Region hat auch einen kleiner Flughafen: Learmonth Airport liegt 37 km südlich von Exmouth. Er wird jedoch nur von kleinen Maschinen angeflogen (Gepäckbeschränkung!), und Mietwagen gibt es nur zu gesalzenen Preisen. Also: In den sauren Apfel beißen und die knapp 1300 Kilometer von Perth hochfahren, wenn man sich nicht auf einer großen Rundreise befindet und von Norden kommt.

Känguru im Schatten einer bush toiletIn Exmouth herrscht, wie überall in dieser Region, kein tropisch feuchtes, sondern angenehm trockenes Wüstenklima. Die Sonne brennt dabei unvorstellbar heftig, so daß in der Mittagshitze nicht nur hellhäutige Touristen den Schatten treibt... Leider ist das Wasser für den verwöhnten Queensland-Besucher recht kalt, zu kalt, um es "erfrischend" zu nennen. Die beste Reisezeit ist darum vielleicht März/April, wenn das Meer eine Temperatur von 27°C erreicht hat und die Sonne nicht mehr ganz so intensiv brennt...


VLF-Transmitter - LangwellensenderBleibt noch zu erwähnen, das Exmouth getrieben durch den Tourismus offensichtlich stark wächst und dabei ist, bekannter zu werden. Im November 2007 waren Bauarbeiten an einer neuen Marina in vollem Gange, ein nobles Resort nebenan ist bereits fertiggestellt. Die Stadt ist ursprünglich nämlich nicht für Touristen gegründet worden. Am nördlichen Ende des Landzipfels ist der Grund schon aus der Ferne sichtbar: Eine gewaltige Konstruktion aus 13 Masten, der mittlere 387 Meter hoch, mit einem Durchmesser von 2,5 Kilometern! - Der größte Langwellensender der Welt, erbaut vom amerikanischen Militär in den sechziger Jahren zur U-Boot Kommunikation. Der VLF (Very Low Frequency) Transmitter hat eine Sendeleistung von bis zu 2 Megawatt!




< TOP >

    

  Exmouth  -  Bildergalerie

Exmouth Zentrum Exmouth Fußgängerzone Das Stadtzentrum der kleinen Stadt Exmouth. Sogar eine kleine Fußgängerzone gibt es hier.
Hauptstraße Krankenwagen Ein australischer Krankenwagen. Wie viele es wohl in der Gegend davon gibt?
zankende Corellas auf einer Freiluftleitung Emu Corellas, eine Kakaduart, lärmen nicht nur am Abend. Emus sind um und in Exmouth zahlreich vertreten.
Emugroßfamilie Blick vom Leuchtturm Auf beiden Bildern ist im Hintergrund der riesige Langwellensender zu sehen. Da es sich um eine militärische Einrichtung handelt, kann dieser leider nicht besichtigt werden.
Weg zur Turquoise Bay Turquoise Bay Die Turquoise Bay ist wohl die schönste Bucht im Cape Range National Park. Sie liegt etwa 60 Kilometer von Exmouth entfernt. Das Wasser ist durch den ständigen Wind nicht so klar, wie man es sich zum Schnorcheln wünschen würde.
Korallen am Ningaloo reef Ningaloo reef Diese Unterwasserbilder wurden etwa 20 Meter vom Ufer entfernt aufgenommen. Bemerkenswert ist die Zahl der Fische so nahe am Strand.
Papageifisch Rechts ein Papageifisch.
Turquoise Beach
Ein Strand wie in der Südsee: Der Turquoise Beach.
Fischadler Fischadler auf Horst Ein Fischadler (engl. Osprey) auf seinem Horst. Dieser Vogel erreicht eine Größe von knapp 60 cm und eine Flügelspannweite bis 1,60 m.
Ningaloo Truck Känguru unter einem Tisch Auch kleinere Reisegruppen können nervig sein, wenn sie einen der wenigen Picknickplätze im Nationalpark in Beschlag nehmen.
Toilettenhäuschen
Känguru in Toilettenhäuschen
In Westaustralien liegt der heißeste Ort Australiens. Dieser ist zwar noch einige Kilometer von Exmouth entfernt, die Hitze nimmt jedoch erheblich zu, sobald man sich von der Küste entfernt. Temperaturen von über 40°C wirken in Verbindung mit der intensiven Sonne nicht nur auf hellhäutige Touristen lähmend!
Kait Surfer
viele Kaitsurfer
Kait Surfer im türkis farbenen Wasser der Sandy Bay am Ningaloo reef.
Fluß in der Wüste Yardie Creek markiert das Ende des Cape Range National Parks. Ein Wanderweg und eine Bootsfahrt führen flußaufwärts.
Kängurus im Cape Range National Park sprungbereites Känguru In der Abenddämmerung wird es gefährlich: Die Fauna wird aktiv. Vor allem Kängurus sind nicht in der Lage, zwischen bewegten und stehenden Fahrzeugen zu unterscheiden oder gar Geschwindigkeit oder Entfernung eines sich nähernden Wagens abzuschätzen...
Camping in Exmouth Emu am Campingplatz Ein schöner und gepflegter Campingplatz in Exmouth. Leider sind die Menschen hier im Westen Australiens bei weitem nicht so freundlich wie die an der Ostküste. Man grüßt nicht und geht stumm aneinander vorbei. Den kontaktsuchenden Individualtouristen zieht es darum in seinem nächsten Urlaub wieder nach Queensland...
< TOP >

Bilder und Informationen dieser Seite entstanden im November 2007.


Startseite | Australien: Überblick | sitemap | Impressum | Kontakt
Neuseeland | Polynesien | Mediengalerie

Copyright © 2004-2016 by Jürgen Bessei.
All rights reserved.