Australien-Ozeanien.de > Australien
 Überblick   Entfernungen   NSW / ACT   Queensland   Northern Territory   Western Australia   South Australia   Victoria   Tasmania 
Straße durch die Weiten des Nördlichen Territoriums
 Alice Springs
 Ayers Rock
 Kings Canyon
 Darwin 
  Nördliches Territorium - Allgemeines   <Diashow starten> Stand: 2004

sun protectionDiese Gegend ist sehr dünn besiedelt mit insgesamt deutlich unter 200.000 Einwohnern. Die größte Stadt ist Darwin mit einer Population von ca. 80.000 Einwohnern, gefolgt von Alice Springs mit ca. 22.000. Auf Straßenkarten eingetragene "Orte" sind z. T. nur roadhouses (Tankstelle, Shop, Imbiß, evtl. Motel).

Nach der Zahl der Reisenden hier scheint das Northern Territory fast nur vom Tourismus zu leben. Japaner trifft man hauptsächlich am Ayers Rock, Deutsche in allen noch so entlegenen Winkeln!

Stuart Highway südlich von Alice SpringsIm klimatisierten Auto überwindet man die weiten Distanzen zwischen den Attraktionen möglichst zur Mittagszeit, wenn die erbarmungslose Sonne längere Wanderungen unmöglich macht. Besonders auf dem gut ausgebauten Stuart Highway (Verbindung von Adelaide nach Darwin) kommt man ohne Tempolimit zügig voran.

Auch wenn man nur ein Tourist unter sehr vielen anderen ist: in der Weite der arid lands findet man immer einen einsamen picknick area oder ein anderes schönes Plätzchen.


einige der Hauptattraktionen:Kings Canyon

  • "Top End":
  • Kakadu National Park bei Darwin
  • Katherine region
  • "Red Centre":
  • Alice Springs und Umgebung
  • Ayers Rock & The Olgas
  • Kings Canyon - Watarrka National Park



Alice Springs und Umgebung

Fußgängerzone von Alice Springs - Todd MallNach wenigen Kilometern vom Flughafen über den Stuart Highway erreicht man durch eine schmale Passage durch die MacDonnell Ranges Alice Springs, eine Kleinstadt im Herzen Australiens. Alice Springs ist auch die einzige Stadt weit und breit. Ursprünglich als Telegraphenstation gegründet erlebt der Australienreisende sie heute als nicht hecktische, weitläufige Stadt, wo er in gewohntem Komfort das tolle und erholsame Wüstenklima erleben und genießen kann. Unterkünfte gibt es reichlich in jeder Preisklasse. In einem der bekannteren Caravan Parks etwas außerhalb der Stadt lag der Preis für eine großzügige, sehr saubere und voll eingerichtete (komplette Küchenzeile) ensuite cabin bei A$85/Tag (2004).

Simpson's Gap nahe Alice Springs
Simpson's Gap

Die Stadt ist Ausgangs- oder Durchgangspunkt für Reisende im red centre, und so trifft man auf ein buntes Gemisch von Menschen:

Vermeintlich neureiche Yuppiepärchen mit ihren großen gemieteten Geländewagen, Reisegruppen im fortgeschrittenen Alter (vornehmlich Deutsche), sowie auch auf vollkommen verkorkste Gestalten, die hier irgendwie hängen geblieben sein müssen. Traurig ist der Anblick der überall und zu jeder Tages- und Nachtzeit in der Stadt besoffen herumlaufenden / herumliegenden Aborigines. In den Einkaufszentren liefern sich Frauen lautstarke Wortgefechte auf niedrigstem Niveau... Das ganze scheint hier vollkommen normal zu sein, da keiner der Einheimischen Notiz davon nimmt. Konflikte habe ich während meinen kurzen Aufenthaltszeiten nicht beobachtet. Wenn jemand morgens um halb acht schon die volle Gehwegbreite benötigt, wechselt man allerdings nicht nur wegen des schneidenden Schweiß/Biergeruchs auf die andere Straßenseite. Zäune und Mauern um die Häuser erinnern etwas an Südafrika.

Rock wallabyWie auch immer: Ein Aufenthalt in Alice Springs mit Ausflügen in die faszinierenden MacDonnell Ranges gibt phantastische Eindrücke von dieser tollen Landschaft, die keinesfalls karg ist. Auf Wanderwegen durch Schluchten und entlang der Felsen kann man Rock wallabies (kleine Kängurus, die sich springend höchst geschickt in ihrem Lebensraum bewegen) beobachten. Die wenigen permanent waterholes dienen vielen Tieren als einzige Wasserquelle (wenn es längere Zeit nicht geregnet hat). Wer hier einige Zeit verweilt, kann z.B. Schwärmen bunter Vögel beim Trinken (während des Fluges) zuschauen. Ein eindrucksvolles Naturschauspiel!

Blick auf ausgetrocknetes Flußbett - Ormiston GorgeWer wenig Zeit hat, spart sich die (in jedem Fall sehenswerten) East MacDonnells und macht nur einen Tagesausflug nach Westen (Badesachen nicht vergessen!). Am besten fährt man direkt nach Sonnenaufgang durch bis zum gewaltigen Ormiston Gorge National Park und genießt hier möglichst lange den Aufenthalt bzw. die Wanderungen.

Für Reisende mit mehr Zeit empfehle ich unbedingt, eine Nacht am Ormiston Gorge zu campen (und nicht in Glen Helen!). Die Duschen/Toiletten sind gepflegt und sauber, tagsüber betreibt ein Park Ranger, der auch die ganze Nacht vor Ort ist, einen kleinen Kiosk. Außerdem gibt es Gaskocher und extra Waschbecken zum Geschirrspülen.

Viele Straßen im red centre sind mit "4WD only" gekennzeichnet.Wüstenpiste südlich von Alice Springs: Ernest Giles Road Hier benötigt man einen Geländewagen mit viel Bodenfreiheit; mit einem normalen PKW kommt man wirklich nicht weit... Wer ein normales Auto mietet unterschreibt u. a., daß er nur zwischen Sonnenauf- und -untergang versichert ist. Ferner darf man das Fahrzeug nicht auf unasphaltierten Straßen bewegen. Wer sich daran hält, sieht nicht besonders viel von der Gegend. Tut man es dennoch, hat man beim Anblick der vielen zerfetzten Reifen am Straßenrand (mehrere hundert Kilometer vom nächsten Abschleppdienst entfernt) ständig ein mulmiges Gefühl. Aber: No risk - no fun!

Stuart HighwayBevor man Alice Springs zur Weiterfahrt verläßt, sollte man sich mit Verpflegung und reichlich Wasser zu normalen Preisen eindecken. Da es im Northern Territory kein generelles Tempolimit gibt, kommt man recht zügig voran. Die in der Straßenkarte eingezeichneten Punkte am Highway entpuppen sich teilweise nur als Schuppen mit einer Zapfsäule davor (Beispielfoto: Mount Ebenezer Roadhouse). Auf eine richtige Ortschaft trifft man erst wieder in Yulara (Ayers Rock Resort), und auch hier gibt es nicht viel mehr als einen Supermarkt und eine Tankstelle.



Diashow starten

< TOP >

    

  Alice Springs  -  Bildergalerie

Zentrum von Alice Springs - Todd Mall

Blick in die Fußgängerzone von Alice Springs - Todd Mall.

Road Train an Tankstelle Road Train
Todd River Der Todd River, wie fast immer ohne Wasser
Big4 Caravan Park in Alice Springs Caravan Park
 start slide show 
Giant Ghost Gum, East McDonnells Giant Ghost Gum in den East MacDonnel Ranges: Ein Baumriese in der Wüste.
Vögel am Wüstenboden
Simpsons Gap im Regen Simpsons Gap im Regen (2003)
 start slide show 
Standley Chasm - Schlucht in den West McDonnells Standley Chasm - eine schmale Schlucht in der Wüste.
Ellery Creek Big Hole, West McDonnell Ranges Ellery Creek Big Hole - ein Wüstentümpel
Ochre Pits - farbige Hügel in der Wüste Ochre Pits.
Straße 130 km westlich von Alice Springs
Campingplatz am Ormiston Gorge Zelten am Ormiston Gorge
Wasserstelle am Ormiston Gorge Abendstimmung am Ormiston Gorge.
Wanderer im Flußbett am Ormiston Gorge
Wanderung am Vormittag Wanderung am Ormiston Gorge.
Felswand
Abenteuer-Truck Das Transportmittel für kleine Reisegruppen
Road Train bei Alice Springs Road Trains, Stuart Highway.
Straßenschild - "Road Trains"
wildes outback: Ernest Giles Road ...mitten im Nichts: Die Ernest Giles Road - eine Marterstrecke für Mensch und Material!
rosa Kakadus - pink cockatoos Pink Cockatoos im red centre.
Emu frontal Emu
< TOP >

Bilder und Informationen dieser Seite entstanden im November 2004, falls nicht anders angegeben.


Startseite | Australien: Überblick | sitemap | Impressum | Kontakt
Neuseeland | Polynesien | Mediengalerie

Copyright © 2004-2016 by Jürgen Bessei.
All rights reserved.