Australien-Ozeanien.de > stop over > Dubai english site not yet available
Tokio|Singapur|Hongkong|Bangkok|San Francisco|Dubai

ein Teil der Skyline von Dubai bei Sonnenuntergang

Dubai - Eine Metropole wächst in gewaltigem Tempo in die arabische Wüste

Die Hauptstadt des gleichnamigen Arabischen Emirates ist nach 6 bis 7 Flugstunden von Frankfurt aus erreicht. Den Stopover-Touristen erwarten Gastfreundschaft, im Winter sonniges und trockenes Wüstenklima und die vielen Eindrücke, die Dubai einmalig machen. Auf Grund der sehr geringen Kriminatitätsrate kann man sich in der Stadt zu jeder Tages- und Nachtzeit sorgenfrei bewegen. Zudem ist Dubai sehr sauber und bietet sowohl in Supermärkten wie auch in Fastfood-Ketten oder exklusiven Restaurants kulinarisch das Beste aus aller Welt.

Dubai Skyline aus der Vogelperspektive
Dubai Skyline rund um die Shreik-Zayed-Road. Der Burj Dubai soll nach Fertigstellung mit über 800 Metern das höchste Gebäude der Welt sein.

Hier einige Zahlen und Fakten:

  • Dubai ist eines der sieben Vereinigten Arabischen Emirate (United Arab Emirates) mit etwa 3900 km² Fläche und ca. 1,3 Mio. Einwohnern, von denen rund eine Mio. als Gastarbeiter beschäftigt sind.
  • Die Währung der UAE ist der Dirham (AED oder DHS).
  • Die ergiebigen Erdölvorkommen machen Dubai zu einem reichen Staat. Heute jedoch steuern die Erträge aus Öl angeblich nur noch etwa ein sechstel zum Bruttosozioalprodukt bei.
  • In gleicher Größenordnung liegt der Anteil durch Tourismus: Rund 5 Mio. Besucher kommen jährlich nach Dubai!
  • Inhaber des deutschen Reisepasses erhalten bei Ankunft ein 60 Tage gültiges Visa on Arrival.
  • Klima: An 360 Tagen im Jahr scheint die Sonne. Die Temperatur fällt auch im Winter nie unter 15°C. Beste Reisezeit (Hauptsaison) ist Oktober bis April, da es im Sommer bis zu 50°C heiß und auch recht schwül werden kann.

Land der Superlative

6 Bilder vom Burj Al ArabDie in nicht allzu ferner Zukunft erschöpften Ölvorkommen vor Augen beschloß die Herrscherfamilie von Dubai einst, ein zentrales wirtschaftliches und touristisches Drehkreuz in der globalisierten Welt zu werden. Die günstige Lage Dubais zwischen Europa, den asiatischen Zentren, Australien und Afrika, sowie das Klima sind blendende Voraussetzungen. Wäre da nicht die jüngst 2008 eingetretene Krise, kämen dem Besucher des Landes keine Zweifel, daß dieses Ziel erreicht würde. In allen Ecken und Winkeln wird gebaut und gebuddelt. Es ist kaum möglich ein Foto zu schießen, ohne nicht einen Kran mit im Bild zu haben. Mit keiner Quelle belegt, aber sehr gut vorstellbar ist die Angabe, daß jeder sechste Baukran hier in Dubai steht. Im Grunde gleicht ein Besuch Dubais abseits des Stadt- oder Strandhotels dem Urlaub auf einer Baustelle. Bilder in Hochglanzprospekten, Computeranimationen und auf Postkartenmotive sind zum großen Teil manipuliert. Sie zeigen z. B. die vollendete Skyline, ein Hotel mit Strand (der vielleicht demnächst noch aufgeschüttet wird), oder isolierte (bereists fertiggestellte) Gebäude, welche in Wirklichkeit zwischen unfertigen Wolkenkratzern und Kränen verschwinden. Eine geschickte Kameraführung bei Videoaufnahmen sorgt ebenfalls dafür, daß oben genanntes nicht im Bild auftaucht.

Größer, höher, besser: Mit dem Burj Al Arab ("arabischer Turm") hat im Jahr 2000 das bisher einzige 7-Sterne Hotel eröffnet. Seine Architektur hat es zum Wahrzeichen des Landes gemacht. Erst kürzlich hat die Dubai Mall eröffnet, der größte Einkaufskomplex auf unserem Planeten. Der Burj Dubai in unmittelbarer Nähe ist das höchste Gebäude der Welt und soll nach Fertigstellung über 800 Meter hoch sein. Der Skidome in der Mall of The Emirates findet in den Medien immer besondere Erwähnung (vielleicht, weil Schnee in der Wüste so außergewöhnlich ist?), obwohl es so etwas bei uns schon lange gibt. Das eigentlich bemerkenswerte ist die Zahl der gut sortierten Skifachgeschäfte in Dubai...

"The World" - ein Landgewinnungsprofekt in DubaiWohnungen am Wasser sind attraktiv. Jedoch ist die natürliche Küste von Dubai nur etwa 80 km lang. Und so fing man vor einigen Jahren an, in großem Stil Landgewinnung zu betreiben. Das bekannteste Projekt ist die Jumeirah Palme (mit dem Hotel Atlantis), die die Küstenlänge Dubais verdoppelte. Weitere gegenwärtig laufende Aufschüttungsprojekte sind die Deira-Palme (halb so groß wie Paris, Wohnraum für 1,3 Mio Menschen), Jebel-Ali-Palme, Waterfront (1,5 Mio Menschen) und The World. Übrigens wurde auch das Burj Al Arab auf aufgeschütteten Sand gebaut.

Bauprojekte im Landesinneren sind ebenso ambitioniert. Hier soll u. a. der weltgrößte Vergnügungspark Dubai Land entstehen. Und dann gibt es noch Dubai World Central Airport, Dubai Sports City, Motor City, Logistic City, Commercial City, Investment Park, ... Leider geben Straßenkarten keine Auskunft darüber, inwieweit das Bauvorhaben fortgeschritten, oder ob überhaupt schon damit begonnen worden ist.

Transport

wartende Menschen an einer klimatisierte BushaltestelleDer internationale Flughafen Dubais liegt in direkter Nähe des Stadtzentrums, welches man bei bei staufreier Fahrt (ehrer selten...) nach etwa 15 Minuten mit dem Mietwagen oder dem Taxi erreicht. Der winzige, unbeschilderte Parkplatz für Mietfahrzeuge am Terminal 2 läßt vermuten, daß diese Art der Fortbewegung für Touristen weniger üblich ist. Ein paar Runden in und um das Stadtzentrum geben Aufschluß: Abgesehen von den verstopften Straßen und dem sehr gewöhnungsbedürftigen Fahrstil der Dubai'in hat der Individualtourist mit der ständig wechselnden Straßenführung zu kämpfen. Überall im Land wird an Gebäuden und Infrastruktur aller Art in rasantem Tempo gebaut. Straßenkarten werden zwar verkauft, sie sind jedoch meist schon zum Zeitpunkt des Drucks nicht mehr aktuell. Für die grobe Navigation wählt man den Namen eines Bezirks, eines markannten Punktes oder einer großen Straße, danach folgt man seinem Gefühl. Häufig ist viel Geduld nötig, bis das Ziel erreicht ist. Noch einmal zu dem hier üblichen Fahrstil: Selbst in der Werbebroschüre "Discover Dubai" wird erwähnt, daß einige Verkehrsteilnehmer ihr fahrerisches Können offensichtlich durch einige Stunden Videospiel erlangt haben...

Die renomierte Autovermietung erlaubte in Ihrem Vertrag Fahrten im gesamten UAE. Wer auf dieses Abenteuer verzichten möchte wählt das Taxi oder nutzt öffentliche Busse. Klimatisierte Bushaltestellen sorgen für gehobenen Komfort.

Zur Erkundung der weiteren Umgebung bietet eine Gesellschaft Bustouren über zwei Routen an, die an viele touristische Sehenswürdigkeiten stoppen. Ein "hopp-on-hopp-off-Ticket" kostet rund 30 Euro und läßt eine individuelle Planung des Tagesablaufes zu.

Aktivitäten in Dubai

Mercato Shopping Mall
Die Mercato Mall im venezianischen Stil
Das touristische Angebot richtet sich in erster Linie an "Upper-Class" Reisende, was man schon bei der Wahl seines Hotels bemerkt. Unterkünfte im Niedrigsegment gibt es so gut wie gar nicht. Im April 2009 war das Preis / Leistungsverhältnis jedoch gut: Rund 75 Euro kostete das Zimmer im 4-Sterne-Stadthotel mit Tiefgarragenstellplatz und Frühstück inkl. Steuern.

Die vielen prachtvollen Shopping-Malls bieten zwar Auswahl, aber vergleichsweise schlechte Preise und schon gar keine Schnäppchen. Der Ruf Dubais als "Einkaufsparadies" gründet wohl haupsächlich auf der breiten Palette an angebotenen Markenartikeln. Jedoch findet einmal im Jahr das "Shopping Festival" statt (am Jahresanfang). Einen Monat lang sind dann alle Preise drastisch reduziert, angeblich bis zu 50%.

Neben Shopping, Strand und einigen Vergnügungsparks liegt die Faszination eigentlich im Anschauen und sammeln von Eindrücken. Und zwar sowohl durch die modernen Bauten, wie vor allem auch in den alten Zentren am Dubai Creek (Stadtteile Deira und Bur Dubai). Empfohlen wird in Reiseführern auch ein Besuch des Gold Souqs, dem größten Goldmarkt auf der arabischen Halbinsel, und dem Gewürz Souq.

Einige (gebührenpflichtige) Grünanlagen bieten etwas Abwechslung von Baustellen, Einkaufszentren und dichtem Straßenverkehr. Die angebotenen Touren in die Dünen der Wüste (Desert Safaris) sind bestimmt reizvoll, für den Australienreisenden aber vielleicht nicht unbedingt lohnend.

Aufenthaltszeit

Zwei bis drei Tage Zwischenstopp vor dem langen Weiterflug nach Australien sorgen für tolle Eindrücke. Spannend wird es sein, nach ein paar Jahren wieder zu kommen und sich Baufortschritt und das Wachstum der Stadt anzuschauen.


6 Bilder unterschiedlicher Perspektive vom Burj Al Arab
Näher kommt man nicht heran:
Das Burj-Al-Arab vom öffentlichen Strand aus betrachtet.
Clock Tower in Dubai-Deira
Straßenkreuzung um den Clock Tower im Bezirk Deira.
(Links geht es zur Al Maktoum Bridge.)
"The Palace" Hotel
Das Hotel "Palace" in der Nachbarschaft der Dubai Shopping Mall und des Burj Dubai (links hinten im Bild).
Hotel Atlantis
Hotel Atlantis auf der Palm Jumeirah.
Der Burj Dubai
Der Burj Dubai -
einige Bilder vom höchsten Gebäude der Welt.
Wolkenkratzer-Baustellen, Burj Dubai
Diese Seite gibt einen kleinen Eindruck des Ausmaßes der baulichen Aktivitäten und des Wachstums in Dubai.
Dubai Creek
An dem Meeresarm "Dubai Creek" liegen die Statdteile Bur Dubai (links) und Deira (rechts).
Moschee
Moschee in Jumeirah
Dubai-Deira
Dubai-Deira am Gold Souk
Strand in Jumeirah
Strand in Jumeirah
arabische Toilette
Eine moderne arabische Toilette. Natürlich steht auch das klassische Abort mit Schüssel zum Sitzen zur Auswahl. Öffentliche Toiletten sind in Dubai übrigens blitzblank sauber!
Dubai Mall Haupteingang
Haupteingang der Dubai Mall
Beleuchtung der Dubai Mall
... Aufwändige, wechselnde Beleuchtung mit Wasserspielen am Abend ...
Dubai Mall, Rückseite
Auf der Rückseite der Dubai Mall entsteht eine Flaniermeile.
chinesischer Teil der IBN Battuta Shopping Mall

Die IBN Battuta Shopping Mall hat sechs Abschnitte und zeigt hier jeweils die Architektur der Länder, die der Forschungsreisende Ibn Battuta im im 14. Jahrhundert einst besuchte: China, Indien, Ägypten, Marokko, Persien und Andalusien.

Shopping in Dubai

Auch wenn die angebotenen Waren sich teils an ein recht spezifisches Klientel richten, so ist ein Bummel durch die riesigen Malls ein tolles Erlebnis und bietet z. B. Zuflucht vor der Mittagshitze.

Tipp: Außerhalb der Stadt liegt Dragon City. Hier kann man prima stöbern. Vorwiegend chinesische Händler bieten in vollgestopften Läden so ziemlich alles an: Schuhe, ferngesteuerte Modellhubschrauber, Gartengeräte, Werkzeug, Einrichtungsgegenstände, ...

Souk Madinat und Burj Al Arab bei Dunkelheit
Der Souk Madinat ist im Stil eines Basars gehalten.
LKW als Geldautomat
Ein mobiler Geldautomat
Courtesy Policy

Diese Benimm-Regeln hingen am Eingang einer kleineren Shopping Mall in Dubai-Deira.

Die Sheik Zayed Road
Die Prachtstraße von Dubai: Sheik Zayed Road

Mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs

Straße in Deira
Straße in Dubai-Deira: Al Maktoum Road
Al Maktoum Road
Emirates Highway - siebenspurige Autobahn durch die Wüste
Siebenspurig durch die Wüste: Der Emirates Highway.
Kamel in der Wüste
Angeblich auch eine Gefahr für Autofahrer:
freilaufende Kamele.
Salik Gate

Einige Streckenabschnitte sind in Dubai gebührenpflichtig. Achten Sie bei der Anmietung eines Fahrzeuges darauf, daß an der Windschutzscheibe eine "Salik" Plakette angebracht ist. Der "Toll" kann nämlich ausschließlich per automatischer Belastung hierüber gezahlt werden.

Tanklastzüge an einer Kreuzung bei Nacht
Öl für alle: hunderte Tanklastzüge sind außerhalb der Stadt am Abend unterwegs,
Wolkenkratzer
Hotel/Appartementanlage
Hotel am Strand in Jumeirah
Blick vom Za'abel Park
Wolkenkratzer
Ein Teil der Dubai Skyline
zwei blaue Hochhaustürme
Rolex Tower
Sa'afa Park und Dubai Skyline
Blick vom Sa'afa Park zur Dubai Skyline
Sa'afa Park und Dubai Skyline
Ein Abschnitt des Parks ist nur Frauen zugänglich.
vier Eimer zum Feuerlöschen
Feuerlöschstation an einer Baustelle...
Dubai
Dubai aus der Luft
Luftaufnahme: Blick über Dubai beim Takeoff
Dubai Creek aus der Luft betrachtet
Der Dubai Creek, Stadtteile Deira und Bur Dubai

Die Bilder und Informationen dieser Seite entstanden im April 2009.

Startseite | Australien: Überblick | Australien interaktiv | Neuseeland | Polynesien
Mediengalerie | sitemap | Linksammlung | Impressum | Kontakt

Copyright © 2004-2016 by Jürgen Bessei. All rights reserved.